GAV-Beitrag

INKASSO UND RÜCKERSTATTUNG GAV-BEITRÄGE

Im Namen der GAV-Vertragsparteien (VFFK, SNiv und syndicom) ist die Vollzugsstelle beauftragt, jährlich allen dem GAV Netzinfrastruktur-Branche unterstellten Firmen die in GAV Art. 2.9. definierten GAV-Beiträge in Rechnung zu stellen.

Die Arbeitgeber erheben von den Mitarbeitenden einen Vollzugskostenbeitrag von monatlich 20 Franken (10 Franken bei einem Beschäftigungsgrad von bis zu 50%)¹ pro Mitarbeitenden (per Lohnabzug) zu Gunsten der Paritätischen Kommission.

Die Arbeitgeber leisten einen monatlichen Arbeitgeberbeitrag von 5 Franken pro Mitarbeitenden zu Gunsten der Paritätischen Kommission. Der Arbeitgeberbeitrag ist auf maximal 4‘800 Franken pro Jahr und Arbeitgeber plafoniert.

Für Arbeitgeber mit einer Mitgliedschaft bei einem Arbeitgeberverband der Netzinfrastruktur-Branche (SNiv und VFFK) ist der Arbeitgeberbeitrag mit dem Mitgliederbeitrag abgegolten.

Damit die Vollzugsstelle die von einer Firma einzufordernden GAV-Beiträge berechnen kann, werden unterstellte Unternehmen jeweils Ende Jahr von der Paritätischen Kommission aufgefordert, ihr über den geschützten, firmenspezifischen Web-Bereich eine Liste mit ihren unterstellten Mitarbeitenden zu kommunizieren.

Alle Mitarbeitenden, denen während einzelner oder mehrerer Monate des Jahres ein solcher GAV-Beitrag vom Lohn abgezogen wurde, wird dieser Lohnabzug, wenn sie bei einer angeschlossenen Gewerkschaft Mitglied sind, vollumfassend wieder zurückerstattet. Die Rückerstattung erfolgt dabei in der Regel automatisch während des ersten Trimesters des Folgejahrs (bis spätestens Ende April) und basiert auf einem Abgleich der Firmenlisten der unterstellten Mitarbeitenden und der Mitgliederlisten der Gewerkschaft, welcher durch die Vollzugsstelle der Paritätischen Kommission vertraulich durchgeführt wird, d.h. die Namen der Arbeitnehmenden, die nicht bei einer angeschlossenen Gewerkschaft Mitglied sind, werden nicht an die Gewerkschaft weitergeleitet.

Arbeitnehmende, die glauben, Anspruch auf Rückerstattung von GAV-Beiträgen zu haben, aber auch Ende April des Folgejahrs noch keine Rückerstattung fürs Vorjahr ausbezahlt erhalten haben, können all ihre Lohnblätter für die zur Diskussion stehende Rückerstattungsperiode direkt der Vollzugsstelle zukommen lassen (die Lohnhöhe kann abgedeckt werden). Wenn GAV-Beiträge vom Lohn abgezogen wurden, sind diese auf dem Lohnblatt ersichtlich. Entsprechend kann die Vollzugsstelle den Rückerstattungsanspruch anhand der Lohnblätter innert nützlicher Frist überprüfen.

Für über ein Personalverleihbüro angestellte Mitarbeitende werden die Vollzugskostenbeiträge gemäss den Bestimmungen des GAV Personalverleihs vom Lohn abgezogen. In diesem Fall können sich Mitglieder von syndicom  für die Rückerstattung der entsprechenden GAV-Beiträge direkt bei syndicom melden.

Eine Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband (VFFK oder SNiv) für Firmen bzw. in der Gewerkschaft syndicom für Arbeitnehmende stärkt nicht nur den GAV und die Arbeitsbedingungen in der Branche, sondern sie berechtigt über den Arbeitgeberverband bzw. über die Gewerkschaft – neben anderen Vorteilen – besonders auch zur Mitsprache bei der weiteren Ausgestaltung des GAV.

Mit dem GAV-Beitrag werden die Kontrolltätigkeit der Vollzugsstelle und Weiterbildungsbeiträge für die Arbeitnehmenden finanziert.

Kontonummer PK Netzinfrastruktur-Branche

PC 89-183378-6
IBAN CH58 0900 0000 8918 3378 6

PK GAV-Beitrag
GAV Netzinfrastruktur-Branche
c/o syndicom
Monbijoustrasse 33
3001 Bern

Information

¹ Bei einem Anstellungsgrad von genau 50% ist den Mitarbeitenden ein GAV-Beitrag von 20.- / Monat vom Lohn abzuziehen.